Die Erzieherinnen haben Oster-Päckchen gepackt und zu den Kindern nach Hause gebracht – dabei natürlich alle Abstands- und Hygieneregeln beachtet. Ein Gruß aus der Kita, der bestimmt mit viel Freude aufgenommen wurde. Und wenn eine Familie vielleicht einmal an dem Kindergartengebäude am Teigelkamp vorbei spaziert, können die Eltern ihren Kindern ein Plakat im Fenster vorlesen: „Wir vermissen euch“, steht darauf. Absender: die Erzieherinnen. In einem Begleitschreiben zu den Osterpäckchen an die Eltern dankt die Kita St. Marien „für Ihr Verständnis, das Sie für die Umsetzung des Erlasses des Betretungsverbotes aufbringen“. „Wir sind uns sehr bewusst, dass die Organisation dieser Betreuung (zu Hause; Red.) für sie oftmals sehr schwierig ist, zumal die Kinder auch beschäftigt werden wollen“, heißt es in dem Brief. Zeit, Ideen und gute Nerven seien gefragt. Wer zusätzlich als Mutter oder Vater im Homeoffice arbeite, komme schnell an persönliche Grenzen. Das Oster-Päckchen soll helfen, diese Aufgabe gut zu bewältigen. Darin sind unter anderem Tipps und Anregungen für die lange Zeit, in der die Kinder zu Hause sind, um „den Alltag mit ihrer Familie etwas abwechslungsreicher zu gestalten.